Innenpolitik

Neue Chats: "Stress machen" und "auf Linie bringen"

Die neuen Chats sind nicht nur strafrechtlich, sondern auch politisch höchst brisant.

 SN/apa

Neben der politischen Niederlage ist Sebastian Kurz weiterhin mit den Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) konfrontiert. Bei seinem Rückzug aus dem Kanzleramt betonte Kurz einmal mehr, dass er seine Unschuld beweisen wolle. In Stellungnahmen während der vergangenen Tage versuchte sich Kurz von den aufgetauchten Chatnachrichten und von den Verdachtsmomenten der Staatsanwaltschaft zu distanzieren.

Doch die Staatsanwaltschaft führt ihn derzeit in den Ermittlungen wegen Bestechung, Bestechlichkeit und Untreue als "Bestimmungstäter". Kurz sei "die zentrale Person: sämtliche Tathandlungen wurden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 04:02 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/neue-chats-stress-machen-und-auf-linie-bringen-110697142