Innenpolitik

Ohne AstraZeneca steht es schlecht um Österreichs Impfplan

Laut Europäischer Arzneimittelbehörde können schwere allergische Reaktionen eine seltene Nebenwirkung sein.

Ramponierter Ruf: der Impfstoff von AstraZeneca. SN/AFP
Ramponierter Ruf: der Impfstoff von AstraZeneca.

Der Ruf von AstraZeneca ist derart ramponiert, dass am Freitag in Wien alles aufgeboten wurde, um das Bild zurechtzurücken. Herwig Kollaritsch, Epidemiologe und Mitglied des nationalen Impfgremiums, der Präsident der Ärztekammer, Thomas Szekeres, und einer Reihe weiterer Experten versicherten, dass bisher nichts auf einen kausalen Zusammenhang zwischen der Impfung und mehreren Todesfällen nach Blutgerinnseln mit folgender Lungenembolie hindeute. Kanzler Sebastian Kurz teilte mit, er werde sich just mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Konzerns impfen lassen, um sein Vertrauen in den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 10:13 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ohne-astrazeneca-steht-es-schlecht-um-oesterreichs-impfplan-100986127