Demokratie Monitor: Der "starke Mann" ist ein Missverständnis

Ibiza und die Folgen haben die Demokratiemüdigkeit der Österreicher verstärkt. Zu unrecht.

Autorenbild

Man soll ja keine voreiligen Schlüsse ziehen - aber es liegt sehr nahe, die steigende Demokratiemüdigkeit der österreichischen Bevölkerung, die vom jüngsten "Demokratie Monitor" festgestellt wurde, mit Ibiza und den Folgen in Zusammenhang zu bringen.

Der Anteil jener, die der Meinung sind, dass das politische System hierzulande gut funktioniert, ist im Ibiza-Jahr signifikant gesunken. Der Anteil jener, die sich einen "starken Führer" wünschen, ist hingegen gestiegen.

Und fast kann man es nachvollziehen: Man muss schon ein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2021 um 09:23 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-demokratie-monitor-der-starke-mann-ist-ein-missverstaendnis-80467375