Der Terroranschlag wird zum Behördenskandal

Innenminister Karl Nehammer hat zwei Möglichkeiten: Er kann die Vorwürfe, die gegen seine Behörden erhoben werden, aufklären. Oder den Hut nehmen. Kickl-Bashing reicht nicht als Verteidigungsstrategie.

Autorenbild

Es sind schwere Vorwürfe, die da erhoben werden. Und sie können nicht als Hirngespinste des einstigen blauen Innenministers und nunmehrigen FPÖ-Klubchefs Herbert Kickl abgetan werden. Denn etliche dieser Vorwürfe werden durch Dokumente belegt. Andere wurden durch den Innenminister sogar bereits bestätigt.

Und was den dritten, brisantesten Teil der Vorwürfe betrifft, ist Innenminister Karl Nehammer in die Pflicht zu nehmen: Er muss unverzüglich zu diese Vorwürfen Stellung nehmen und für Transparenz sorgen. Am besten gleich in der heutigen Nationalratssitzung. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 05:57 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-der-terroranschlag-wird-zum-behoerdenskandal-95196958