Innenpolitik

Wem gehört das Wasser?

Das "flüssige Gold" soll vor Privatisierung geschützt werden. Was die Experten dazu sagen.

Österreich ist reich. Und vor allem reich an sauberem Trinkwasser. SN/stock.adobe.com
Österreich ist reich. Und vor allem reich an sauberem Trinkwasser.

Österreich ist reich. Reich an sauberem Trinkwasser. Das "flüssige Gold" kam auch im Ibiza-Video zu Ehren. Der damalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache prahlte vor einer angeblichen russischen Oligarchin, dass er eine Struktur schaffen wolle, "wo wir das Wasser verkaufen, wo der Staat eine Einnahme hat und derjenige, der das betreibt, genauso eine Einnahme hat". Straches Gegner sehen darin einen Plan zum Ausverkauf des heimischen Wassers. Trotz Straches Dementis will die SPÖ am Mittwoch beantragen, den Schutz des Wassers vor Privatisierung im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 02:59 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wem-gehoert-das-wasser-71578096