Innenpolitik

Wie desolat ist der Staatsschutz?

Nach den Vorwürfen wegen angeblicher Ermittlungspannen vor dem Anschlag verteidigt die Polizei nun das Vorgehen.

Die Frage, ob das Attentat zu verhindern gewesen wäre, bringt Innenminister Karl Nehammer unter Druck.  SN/www.picturedesk.com/tobias steinmaurer
Die Frage, ob das Attentat zu verhindern gewesen wäre, bringt Innenminister Karl Nehammer unter Druck.

Die beiden selbst ernannten Sicherheitsparteien ÖVP und FPÖ werfen einander - nicht zum ersten Mal - schwere Versäumnisse beim Staatsschutz vor. Dieses politische Match gab es bereits in der Affäre rund um das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT). Es erfährt nun eine Neuauflage vor wesentlich tragischerem Hintergrund, nämlich dem Terroranschlag von Wien.

Denn die heimischen Verfassungsschützer hatten vor dem Anschlag den Täter und seine kurz danach verhafteten Kontaktleute offenbar bereits längere Zeit auf dem Radar gehabt. Zum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 05:29 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wie-desolat-ist-der-staatsschutz-95217994