Weltpolitik

Ein US-Präsident "von Gottes Gnaden"

Trump setzt auf die konservativen, Biden auf die liberalen Gläubigen. Warum im US-Wahlkampf so heftig über Abtreibung gestritten wird und wem das am Ende nützen könnte.

 SN/lublasser/stock-adobe.com

Vieles hatte darauf hingedeutet, dass der diesjährige US-Präsidentschaftswahlkampf einzigartig wird: die Coronakrise mit bisher weit über 200.000 Toten in den Vereinigten Staaten, die horrenden Arbeitslosenzahlen, die landesweiten "Black Lives Matter"-Proteste und schließlich die Coronaerkrankung von Donald Trump ließen erwarten, dass die religiösen Themen, die seit Jahrzehnten jedes Rennen um das Weiße Haus begleitet haben, heuer in den Hintergrund treten könnten.

Vergeblich suchte man lange Zeit die mahnenden Stimmen aus dem evangelikalen Lager, fast unbeeindruckt reagierten die Medien auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 09:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ein-us-praesident-von-gottes-gnaden-94560019