Weltpolitik

Was wäre, wenn in den USA jede Stimme zählte?

Die Amerikaner und ihr veraltetes Wahlrecht. Was wäre, wenn Kongress und Bundesstaaten das alte Wahlmänner-System abgeschafft hätten?

Ein US-Amerikaner bei der Abgabe seiner Briefwahlstimme. SN/afp
Ein US-Amerikaner bei der Abgabe seiner Briefwahlstimme.

Am 3. November könnten die Amerikaner die erste Frau im Weißen Haus wiederwählen. Oder sich für einen Republikaner entscheiden. Und es ist nicht unwahrscheinlich, dass Hillary Clinton mit ihrem Amtsbonus die Wiederwahl als US-Präsidentin gelingen würde. Und Donald Trump? Der seltsame Ich-Darsteller mit den unflätigen Sprüchen, der 2016 um fast drei Millionen Stimmen weniger bekam als Clinton, wäre längst kein Thema mehr.

So könnte die Ausgangslage sein, wenn die Amerikaner ein modernes Verhältniswahlrecht hätten und Hillary Clinton 2016 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 02:36 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/was-waere-wenn-in-den-usa-jede-stimme-zaehlte-94565152