Wirtschaft

Waren "linke" oder "rechte" Präsidenten besser für die Wirtschaft?

Die Rolle der Wirtschaft im US-Wahlkampf. Unter demokratischen Präsidenten läuft die US-Wirtschaft besser. Die Gründe sind unklar.

 SN/lublasser

"It's the economy, stupid" lautete der berühmt gewordene Slogan, den der Kampagnenchef James Carville von Bill Clinton im Präsidentschaftswahlkampf 1992 formulierte. "Es geht um die Wirtschaft, Dummkopf" ist die Kurzfassung der Binsenweisheit, dass die wirtschaftliche Lage im Land mit darüber entscheidet, welcher Kandidat ins Weiße Haus in Washington einzieht. Der Zustand der Wirtschaft gab in der Vergangenheit immer wieder den Ausschlag. Sogar der US-Präsident, um den sich die meisten Mythen ranken, John F. Kennedy, machte nicht wegen seiner persönlichen Strahlkraft ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2020 um 02:36 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/waren-linke-oder-rechte-praesidenten-besser-fuer-die-wirtschaft-94566466