Kampf um glaubwürdige Informationen

Es gibt einfache Möglichkeiten, wie man Lug und Trug in einem Propagandafeldzug am besten enttarnen kann.

Autorenbild

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, heißt es. Wenn es um Propaganda geht, ist oft das Gegenteil der Fall. Der von Wladimir Putin über die Ukraine verhängte Krieg ist ein Beispiel dafür, wie verlogen "Information" sein kann, auch dann, wenn sie in Form von Fotos oder Videos daherkommt. Der Leitsatz "Das glaube ich erst, wenn ich es selbst gesehen habe" hatte schon im Ersten Weltkrieg keine volle Berechtigung mehr. Damals tauchten erste gestellte Bilder auf, in beliebten Kriegsausstellungen wurden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 10:05 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-kampf-um-glaubwuerdige-informationen-117784897