Das Angebot war zu großzügig

Autorenbild

Mexikos linker Präsident Andrés Manuel López Obrador wird
derzeit fast täglich mit neuen schlechten Nachrichten geerdet. Am Karfreitag ein Massaker an
einer Familie in einem Restaurant im Bundesstaat Veracruz. 14 Menschen, darunter ein Baby, wurden erschossen. Am Ostermontag dann kamen die Zahlen der Gewalt für das erste Quartal: Noch nie wurden in drei Monaten in Mexiko so viele Menschen ermordet wie zwischen Jänner und März. 95 Menschen starben pro Tag eines unnatürlichen Todes.

Das zweitgrößte Land Lateinamerikas ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 08:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-das-angebot-war-zu-grosszuegig-69465298