Präsident Joe Biden muss die USA einen

Der Demokrat ist im Wahlkampf als Versöhner aufgetreten. Den werden die USA mehr denn je brauchen.

Autorenbild

Der prognostizierte Erdrutschsieg der Demokraten ist bei der US-Präsidentenwahl ausgeblieben. Es war ein zähes, knappes Rennen. Die Auszählung zog sich über Tage und wird weitergehen, auch wenn nun feststeht: Der amtierende Präsident Donald Trump hat den Kampf um seine Wiederwahl verloren.

Die vergangenen Tage haben nicht nur für Spannung im positiven Sinne gesorgt. Während in den entscheidenden Staaten fieberhaft Stimmen ausgezählt wurden, zeigten die Kandidaten, welche Haltung sie haben. Auf der einen Seite der Präsident, der in undemokratischer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 02:12 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-praesident-joe-biden-muss-die-usa-einen-95309587