Chronik

"Der Groll über die gesperrten Grenzen ist ziemlich groß"

Die deutschen Behörden haben die rigorosen Grenzkontrollen und Sperren bis 15. Mai verlängert. Der Unmut und das Unverständnis werden in den Salzburger Grenzorten immer größer.

"Wir leben praktisch in einer Sackgasse", sagt Michael Mackner, Unternehmer in Großgmain. Er wohnt mit seiner Familie am Grenzweg unmittelbar vor der Staatsgrenze zu Bayrisch Gmain. "Für meinen Gartenbaubetrieb habe ich zwar eine Pendlergenehmigung für meine zahlreichen Kunden in Bayern, muss aber jeweils den weiten Umweg über den Walserberg nehmen", so Mackner. Viel schmerzvoller wirke sich die Grenzsperre jedoch im familiären Bereich aus: "Meine Frau Monika stammt aus Chieming, erwartet in zwei Monaten unser drittes Kind. Besuche bei den Großeltern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 03:16 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/der-groll-ueber-die-gesperrten-grenzen-ist-ziemlich-gross-87165451