Chronik

"Ein Blackout könnte bald passieren"

Welche Folgen könnte ein Blackout für die Wasserversorgung haben? Experten trafen sich im Salzburger Schloss Leopoldskron.

Kerzenlicht statt leuchtender Bildschirm: Die Wahrscheinlichkeit von Blackouts wird immer größer.  SN/APA/BARBARA GINDL
Kerzenlicht statt leuchtender Bildschirm: Die Wahrscheinlichkeit von Blackouts wird immer größer.

Europa sei Mitte Mai dieses Jahres haarscharf an einem Blackout vorbeigeschrammt, sagte Claus Salzmann aus Saalfelden, der an verschiedenen Orten Planungsbüros für Elektrotechnik (ETS) betreibt. Die Wahrscheinlichkeit von großflächigen Stromausfällen werde immer größer. Das habe jüngst auch das Bundesheer so eingeschätzt, so Salzmann. Sein Unternehmen bietet Planung und Abwicklung von Alternativanlagen wie Photovoltaik, Wasserkraftanlagen, besonders Trinkwasserkraftwerken an.

Am Donnerstag hat Claus Salzmann zahlreiche Experten aus der Wasserwirtschaft in Österreich sowie Lehrende an der Universität für Bodenkultur nach Salzburg ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 02:52 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/ein-blackout-koennte-bald-passieren-110560372