Omikron erfordert kleine Kurskorrektur

Kaum jemand hat verstanden, so schnell fast überall auf Masken zu verzichten. Die jüngsten Rekorde bei der Zahl der Infizierten zwingen zum Handeln.

Autorenbild
 SN/christian Sprenger

Niemand will neue Lockdowns. Sie sind auch nicht notwendig. Die Omikron-Varianten des Coronavirus sind jedoch noch unbeherrschbarer als deren Vorgänger. Deshalb betonten Experten und Politik stets, jetzt auf Sicht fahren zu müssen. Schnelle Kurskorrekturen inklusive.

An so einem Punkt ist man derzeit leider wieder angekommen. Omikron hat die Chance geboten, trotz hartnäckiger Impfgegner eine Grundimmunisierung der Bevölkerung gegen das Coronavirus zu erreichen. Leicht übertragbar, aber nicht so schwer im Krankheitsverlauf. Die Spitäler konnten das lange gut managen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 12:56 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/standpunkt-omikron-erfordert-kleine-kurskorrektur-118592422