Politik

Bauherr drängt Politik in Salzburg: Abreißen klüger als teuer sanieren

Für 1150 alte Gebäude gilt in der Stadt ein Erhaltungsgebot samt Abrissverbot. In Itzling will ein Bauträger dennoch 16 alte Wohnungen schleifen und 60 neu schaffen.

Rund 1150 Gebäude in der Landeshauptstadt sind mit einem Erhaltungsgebot belegt. Das ist weniger streng als der Denkmalschutz, enthält aber dennoch Auflagen, wenn die Eigentümer umbauen oder renovieren wollen: Wird etwa ein Vollwärmeschutz auf einer markanten Fassade angebracht, so muss diese danach oft wiederhergestellt werden. Das kann zu doppelt so hohen Kosten führen. Ein Abriss dieser Häuser ist verboten.

Anlass für neue Debatten ist das Projekt der Baugenossenschaft EBG aus Wien: Sie will am Eck Bahnhof-/Kirchenstraße in Itzling ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 07:41 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/bauherr-draengt-politik-in-salzburg-abreissen-klueger-als-teuer-sanieren-81909028