Politik

Salzburgs "braune" Straßennamen: Heikle Entscheidung wartet auf Stadtpolitik

Etliche Straßen und Plätze sind durch Personen aus der NS-Zeit belastet. Ein Endbericht soll heuer vorgelegt werden.

Nach Dichter Karl Ginzkey ist der Ginzkeyplatz im Süden der Stadt Salzburg benannt. Hans Schmid, der Komponist des Rainermarsches, ist Namensgeber in Maxglan. Zwei Beispiele von Straßennamen mit mehr oder weniger "brauner Vergangenheit". Doch die Liste ist lang: Otto Holzbauer, Helmut Muralter, Otto Pflanzl, Tobi Reiser, Wilhelm Spazier, Franz Sauer - um nur einige zu nennen.

46 Straßen und Plätze sind in der Stadt Salzburg nach ehemaligen Mitgliedern der NSDAP benannt worden. Bei 37 konnten die Historiker eindeutig ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2020 um 08:29 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburgs-braune-strassennamen-heikle-entscheidung-wartet-auf-stadtpolitik-83544805