Der "Hausmeister" der Regierung hat ein Luxus-Problem

Chalets, Zweitwohnsitze, galoppierende Wohnungspreise: Jener Mann, der den Raum im Land ordnen muss, ist in der Defensive - und trotz vollmundiger Sprüche im Verzug.

Autorenbild

Allgemein gefragt, sind wohl fast alle einer Meinung: Salzburg muss auf seine unvergleichlichen Landschaften und natürlichen Schönheiten mehr achten. Doch wenn es um das Zusammenspiel von Wirtschaft, Tourismus und Naturschutz geht, wird es schwierig. Da prallen oft zwei Welten aufeinander, die sich unversöhnlich gegenüberstehen. Aber muss das so sein? Ist dieser Widerspruch wirklich unauflöslich?

Niemand wird ernsthaft bestreiten, dass Salzburg auch in Zeiten von Umwelt- und Klimaschutz nicht stehen bleiben darf. Es geht entscheidend um das Wie. Auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.01.2022 um 08:10 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-der-hausmeister-der-regierung-hat-ein-luxus-problem-78898858