Politik

Wohnungsnot in Salzburg: "Es gibt nicht die eine Wunderwuzzi-Lösung, aber ..."

Roman Höllbacher, der künstlerische Leiter der Salzburger Initiative Architektur, im SN-Interview. Wo er riesiges Potenzial für die Stadtentwicklung sieht, warum die Wohnbauförderung reformiert gehörte und was seine Vision wäre.

Roman Höllbacher, Leiter der Initiative Architektur, hier vor dem neuen Architekturhaus im Salzburger Stadtteil Riedenburg.  SN/florian oberhummer
Roman Höllbacher, Leiter der Initiative Architektur, hier vor dem neuen Architekturhaus im Salzburger Stadtteil Riedenburg.

SN: Die Bevölkerung nimmt in der Stadt Salzburg seit Jahren nur leicht zu (derzeit rund 156.000 Einwohner), dennoch wird gebaut und gebaut. Warum nimmt der Druck auf dem Wohnungsmarkt nicht ab?

Roman Höllbacher:Das ist kein großes Rätsel. Die zwei wichtigsten Faktoren sind die demografische Entwicklung - wo früher eine ganze Familie gewohnt hat, wohnen jetzt die alten Eltern oder ein verwitwetes Elternteil - und die Wohnbedürfnisse sind gewachsen. Wer es sich leisten kann, will größer wohnen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 09:14 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/wohnungsnot-in-salzburg-es-gibt-nicht-die-eine-wunderwuzzi-loesung-aber-68592997