Zu wenige Beamte

Kleinwasserkraft: Betreiber hadern mit der Politik in Salzburg

Kleinwasserkraft kann die Energiewende beschleunigen. Aber zu wenige Beamte beim Land und lange Verfahren verärgern die Branche.

Sophie Uitz wartet beim Kraftwerk am Göriachbach seit bald drei Jahren auf die Kollaudierung.  SN/privat
Sophie Uitz wartet beim Kraftwerk am Göriachbach seit bald drei Jahren auf die Kollaudierung.

In Sonntagsreden befürworten praktisch alle Politiker den raschen und unkomplizierten Ausbau der erneuerbaren Energien - vor allem wegen der aktuellen Teuerungswelle bei Gas und Strom, aber auch wegen des Klimawandels.

Dass es in der Praxis aber oft anders aussieht, davon kann Sophie Uitz ein Lied singen: Sie betreibt mit ihrem Bruder David und ihrem Onkel zwei Kleinkraftwerke im Lungau - und plagt sich seit Jahren mit den Landesbehörden. Konkret hat Uitz mit ihrer Familie 2017/18 rund 900.000 Euro ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 07:27 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/zu-wenige-beamte-kleinwasserkraft-betreiber-hadern-mit-der-politik-in-salzburg-128929942