Wirtschaft

Fehlender Weizen treibt Preise in die Höhe

Die Müller und Bäcker sind betroffen von massiven Preissteigerungen. Diese müssen nun an die Kunden weitergegeben werden.

"Wir bestellen 1000 Tonnen Weizen und bekommen, wenn wir Glück haben, 300 Tonnen", sagt Josef Moser, Geschäftsführer der Stifts- und Salzachmühle.

Ernteausfälle in Nachbarländern, umrahmt von steigenden Verpackungspreisen und höheren Transportkosten durch hohe Treibstoffpreise, fordern die Müller und Bäcker. Heuer musste Müllermeister Moser bereits die dritte Preiserhöhung für Mehl an seine Kunden weitergeben. 108 Prozent mehr zahlt er für eine Tonne Weizen im Moment. 30 Prozent mehr sind es bei den Verpackungen, in seinem Fall sind das die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2022 um 07:00 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/fehlender-weizen-treibt-preise-in-die-hoehe-114126586