In der Zwickmühle zwischen Omikron und Inflation

Stark steigende Preise und eine immer wieder neu aufflammende Pandemie stellen Notenbanken vor schwierige Entscheidungen.

Autorenbild

Die US-Notenbank hat am Mittwoch getan, was von ihr erwartet wurde - sie hat ein klares Signal für den beschleunigten Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik gesetzt. Die monatlichen Käufe werden stark reduziert, im März soll damit ganz Schluss sein. Und sie hat avisiert, dass es nächstes Jahr bis zu drei Zinsschritte geben könnte. Angesichts der jüngsten Inflationsdaten in den USA - im November stiegen die Verbraucherpreise um 6,8 Prozent - blieb der Notenbank gar keine Wahl mehr, zumal sich auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2022 um 06:39 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/leitartikel-in-der-zwickmuehle-zwischen-omikron-und-inflation-114107980