Salzburger Festspiele

Regisseur des Jugendstücks "1000 Kraniche" im Gespräch: "Theater soll nah dran sein"

Das Musiktheater "1000 Kraniche" erzählt von Hiroshima: mit einer Puppe und einem Hut namens Oppenheimer. Die SN haben mit dem Regisseur Sybrand van der Werf gesprochen.

"1000 Kraniche" in einem halb leeren Saal

Die Hälfte der Plätze wird leer bleiben. Das sieht die Pandemiesitzordnung heuer so vor. Wenn sich Sybrand van der Werf das Bild vorstellt, das sich in einem mit Lücken durchsetzten Saal der Großen Universitätsaula ergibt, denkt er aber nicht nur an das Jahr der Coronabeschränkungen. "Man könnte sich vorstellen, wie es wäre, wenn auf jedem dieser leeren Stühle ein Opfer säße. Dieses Gefühl wollen wir ein wenig zu vermitteln versuchen", erzählt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2020 um 05:55 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/regisseur-des-jugendstuecks-1000-kraniche-im-gespraech-theater-soll-nah-dran-sein-91022275