Franz Fagerer (Politiker)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Fagerer war Bauarbeiter und Funktionär der Kommunistischen Partei Österreichs insbesonders Gemeinderat in Hallein und Stadtrat.

Fagerer als Kommunist

Am 13. August 1927 wurde er zum Obmannstellvertreter der Freidenker-Ortsgruppe Hallein gewählt.[1]

Am 27. Dezember 1932 war er zusammen mit fünf weiteren Personen aus Hallein um 01:20 Uhr gegen den Willen des Besitzers in das Kaffeehaus es Christian Galsterer in Hallein-Burgfried eingedrungen. Der dort anwesende Gendarm Schamberger wurde von ihnen gewaltsam angegriffen und ein Sachschaden verursacht.[2] Dafür musste sich Fagerer am 3. Mai 1933 in Salzburg vor einem Schöffengericht verantworten. Er wurde zu sechs Wochen schweren Kerkers verurteilt. Einige der Mittäter erbaten Bedenkzeit, anderer meldeten Nichtigkeitsbeschwerde an, darunter auch Fagerer. Dies tat er aber nicht etwa auf Anraten eines Verteidigers, sondern andere sowie er hatten einerseits hinlängliche Gerichtspraxis, andererseits aber - eine von der Kommunistischen Partei herausgegebene Broschüre, die den Titel trug: "Wie verhalte ich mich vor dem Gericht?"[3]

Am Vorabend zum 1. Mai 1933 veranstalteten Linksradikale trotz Verbots in Hallein Straßendemonstrationen. Die Gendarmerie säuberte mit gefälltem Bajonett die Straßen. Bei diesen Zusammenstößen benahmen sich die Hilfsarbeiter Erich Rochelt und Franz Fagerer sowie der Schlossergehilfe Alois W. besonders renitent. Sie mussten sich am 11. Dezember 1933 vor dem Schöffengericht in Salzburg verantworten. Rochelt erhielt drei Monate, Fagerer als Zusatzstrafe zu seiner jüngst wegen Hausfriedensbruch ausgefassten Kerkerstrafe, die er gegenwärtig verbüßt, zwei Monate schweren Kerkers.[4]

In einer Sitzung des Halleiner Gemeinderates am 17. November 1933 wurde Fagerer aufgrund eines rechtskräftig gewordenen Urteils aus der Gemeindevertretung auf Antrag von Bürgermeister Anton Neumayr ausgeschieden.[5]

Im April 1946 scheint er sich wieder im Halleiner Gemeinderat auf.[6]

1949 wurde er Stadtrat in Hallein.

Quelle

  • Salzburgwiki Gemeinderat der Stadt Hallein 1946

Einzelnachweise

  1. Quelle ANNO, Salzburger Wacht, Ausgabe vom 18. August 1927, Seite 4
  2. Quelle ANNO, Salzburger Wacht, Ausgabe vom 28. Dezember 1932, Seite 4
  3. Quelle ANNO,Salzburger Volksblatt, Ausgabe vom 4. Mai 1933, Seite 9
  4. Quelle ANNO, Salzburger Volksblatt, Ausgabe vom 12. Dezember 1933, Seite 9
  5. Quelle ANNO, Salzburger Wacht, Ausgabe vom 22. November 1933, Seite 4
  6. Quelle ANNO, Salzburger Nachrichten, Ausgabe vom 8. April 1946, Seite 3