Friedhofsterrasse

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verlauf der Friedhofsterrasse in Salzburg-Morzg, die Besiedlung ist hier hauptsächlich auf dem erhöhten Plateau erfolgt (besonders in der Vergrößerung sehr gut erkennbar)
Gneiser Straße nördlicher Teil Friedhofsterrasse Ansicht: Süd nach Nord
Gneiser Straße nördlicher Teil Friedhofsterrasse Ansicht: Nord nach Süd

Die Friedhofsterrasse ist eine geologische Bezeichnung im Salzburger Becken. Die Terrassenkante wurde früher "Salzach-Wagrain" genannt. Der Name Wagrain im Pongau leitet sich wohl von einer derartigen Hochterrassenkante ab.

Lage

Die fast zehn Meter hohe Terrasse (Geländestufe) verläuft am linken Salzachufer entlang von Süden nach Norden etwa von Niederalm nach Anif, über Hellbrunn und Morzg zum Kommunalfriedhof, weiter über Thumegg zum Festungsberg. Nördlich des Mönchsbergs in Mülln setzt sie sich dann über das St. Johanns-Spital und die Christian-Doppler-Klinik nach Liefering fort.

Rechtsseitig der Salzach gehören die Terrassen von Süden kommend von Schloss Goldenstein in Elsbethen, bei der Glasenbachmündung, beim Bahnhof Aigen und im Norden der Stadt Salzburg bei Itzling zu dieser geologischen Aufschüttungsfläche. Eine andere Friedhofsterrasse begleitet die Saalach an ihrer Ostseite von Käferham bis Rott, wobei sie am linken Ufer im Bereich von Freilassing besonders deutlich zu Tage tritt.

Zwischen diesen beiden Hauptlinien gibt es um etwa fünf Meter niedrigere Zwischenstufen bei Elsbethen, Rott und Hammerau (die sogenannte Hammerauterrasse).

Entstehung

Durch das Vorstoßen und Zurückweichen der Gletscher gegen Ende der letzten Eiszeit (Würmeiszeit) wurden zwei die Tallandschaft der Salzach prägende Terrassen angelegt: die sogenannte Friedhofsterrasse (benannt nach dem auf ihr liegenden Salzburger Kommunalfriedhof) und die niedriger gelegene Hammerauterrasse[1].

Die Friedhofsterrasse taucht auch noch im Saalachtal bei Melleck (Bayern) an der Oberfläche auf.

Weblinks

Bildergalerie

Quelle

Fußnoten