Josef Klampfer

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josef Klampfer um1961

Josef Klampfer (* 7. November 1892 in Schleedorf; † 19. Mai 1962 in Salzburg), war ein bekannter Salzburger Krippenkünstler, der am Friedhof von St. Peter in der Altstadt von Salzburg begraben liegt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Josef Klampfer wurde 1892 als Sohn des Bäckers Josef Klampfer und seiner Frau Franziska geborene Huemer in Schleedorf im Flachgau geboren. Er verdingte sich bei einem Bauern als Knecht, bis er als Soldat im Ersten Weltkrieg eingezogen wurde. 1915 wurde er durch einen Granatsplitter an der Wirbelsäule schwerst verwundet. Er kam in ein Lazarett nach Salzburg in dem auch Maria Höller als Krankenschwester kriegsverpflichtet tätig war. Sie pflegte ihn aufopfernd und daraus wurde schließlich ein Bund fürs Leben. Josef Klampfer und Maria Höller heirateten am 28. März 1920. Maria Klampfer besorgte im Haus ihrer Tante in der Paracelsusstraße 12 eine Wohnung im Erdgeschoß, in der das Ehepaar bis zu seinem Lebensende wohnte. Josef Klampfer konnte zeit seines Lebens nur mit einem orthopädischen Stützgerüst und zwei Stöcken oder Krücken gehen und trat sehr wenig in der Öffentlichkeit auf.

Klampfer war seit 1921 bis zu seinem Lebensende unermüdlich mit Krippenarbeiten tätig. Seine ersten Anregungen bekam er vom Salzburger Wachspossierer und Krippenbauer Theodor Pfitzer. Erstmals wurde Klampfer in der Vereinsmitteilung „Die Weihnachtskrippe“ Dezember 1925 namentlich erwähnt. In den 1930er Jahren war er schon als Schnitzer von Krippenfiguren in Salzburg etabliert. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren US-Soldaten in der Wohnung einquartiert. Daraus entstanden Kontakte in die USA und Klampferkrippen fanden auch den Weg über den Atlantik.

Seine Arbeit war auch geprägt von der engen Zusammenarbeit mit Bruder Pius Hochreiter von der Erzabtei St. Peter, mit dem er die Michaeli-Krippe schuf. Schwer traf ihn das Schicksal noch einmal, als seine Frau Maria in den 1950er Jahren einen Schlaganfall mit Lähmungen erlitt. Sie starb am 19. April 1961 im Alter von 80 Jahren. Josef Klampfer folgte ihr am 18. Mai 1962. Beide sind im Friedhof von St. Peter begraben.

Werke

In der Volkskundlichen Sammlung des Salzburg Museums befinden sich zahlreiche Werke: Eine Dioramenkrippe, eine kleinere Krippe, zwei Figurensätze unterschiedlicher Größe, eine große Heiligen-Drei-Königsgruppe, ein König mit Gefolgsleute und andere.

Michaeli-Krippe in der Filialkirche zum hl. Michael am Residenzplatz: Sie zeigt den biblischen Jahreskreis mit Stadt-Salzburg-Motiven. Es ist eine Kastenkrippe hinter Glas. Die Panoramen schuf Bruder Pius vom Erzabtei St. Peter, die Figuren, oft nur vier cm groß, schnitzte Josef Klampfer.

Schleedorf: Um 1950 schuf Josef Klampfer für die Pfarrkirche Schleedorf eine Kirchenkrippe.

Hauskrippen: Klampfer schuf eine erhebliche Zahl von kleineren Krippen für private Krippenfreunde. Besonders im Raum Salzburg und Oberösterreich, aber selbst in den USA.

Quellen

  • „Der Krippenfreund“ Nr.: 178 Dez 1962, Verbandszeitung des Verbandes der Österreichischen Krippenfreunde
  • „Das Kunstwerk des Monats“ Dezember 2006 19. Jahrgang Blatt 224 Periodische Publikation Salzburg Museum SMCA: „Krippenfiguren von J. Klampfer“, verfasst von Dr. Ernestine Hutter.

Weblinks