Hauptmenü öffnen

Priesterhaus

das Gebäude, Ansicht vom Kapuzinerberg
Bürgermeister Martin Greisberger und Bernhard Iglhauser bei der Gedenktafelenthüllung 2009 am Salzburger Priesterhaus für Pfarrer Johann Schroffner aus Thalgau.
Priesterhaus, Ostseite, der Priesterhausgasse zugewandt

Das Priesterhaus ist ein Gebäudekomplex rund um die Dreifaltigkeitskirche am Makartplatz in der rechtsufrigen Altstadt von Salzburg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im 17. Jahrhundert gibt der österreichischen Städteatlas Salzburg[1] irrtümlich mehrere "Priesterhäuser" in der Äußeren Steingasse (heute Arenbergstraße an. Diese Daten sind irreführend. Auch der daneben stehende Eintrag zu Schloss Rehling dürfte unrichtig sein (siehe Schloss Rehling -> Diskussion).

Das Priesterhausund die Dreifaltigkeitskirche entstanden 1694 unter Fürsterzbischof Johann Ernst Graf von Thun (16871709) nach Plänen des Baumeisters Fischer von Erlach.

2009 wurde an der Fassade zum Makartplatz eine Gedenktafel für Pfarrer Johann Schroffner aus Thalgau, einem aus Salzburg deportierten Opfer des Nationalsozialismus angebracht.

Im Mai 2012 wurde das Priesterhaus rundum renoviert um 7,2 Mill. Euro und im Südtrakt entstand ein Hotelbetrieb als drei Sterne Unternehmen mit 70 Betten. Geldmittel dafür kamen u.a. aus dem Verkauf des Priesterhausgartens.

Beschreibung

Die beiden Gebäude, eines im Norden und eines im Süden der Dreifaltigkeitskirche, sind um zwei symmetrische Höfe herum angeordnet. Zur Anlage gehörte auch der Priesterhausgarten, der sich einige Hundert Meter weiter nördlich an der heutigen Paris-Lodron-Straße befand.

Einrichtungen im Gebäude

Brunnen

Im nördlichen Innenhof ist der von Josef Anton Pfaffinger geschaffene Brunnen mit dem Heiligen Petrus (1741) erwähnenswert.

Der Brunnen im südlichen Innenhof stammt von 1857.

Bilder

  Priesterhaus – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen

Einzelnachweise