Wallack-Rotations-Schneefräse

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
über die historische Schneeräumung - ein Vierminuten-Video
über die Schneeräumung 2009 - ein Zweiminuten-Video
ein Wallack-Rotationspflug
18. April 2012: Alois bei der Ölkontrolle einer Wallack-Rotationsfräse

Die Wallack-Rotations-Schneefräse ist eine Konstruktion des Erbauers der Großglockner Hochalpenstraße, Hofrat Dipl.-Ing. Franz Friedrich Wallack, der sie für die Schneeräumung der Straße entwickelt hatte.

Geschichte

Der Rotationspflug "System Wallack" ist eine Kombination aus Schneefräse und Pflug und kam erstmals im Frühjahr 1953 zum Einsatz. Seither sind diese fünf Originale immer noch im Einsatz. Waren bis zum Einsatz der Wallack-Rotations-Schneefräse noch 350 Mann und 70 Tage Schaufelarbeit notwendig, verkürzte sich durch den Einsatz dieser Maschinen die Schneeräumung auf durchschnittlich 14 Tage.

Bereits während des Zweiten Weltkriegs experimentierte Wallack mit Schneefräsen. So wurde Herbst 1944 auf dem Werksgelände der Fa. Motormuli in Molln[1] in Oberösterreich eine Versuchsmaschine entwickelt. Bei diesen Arbeiten war bereits Ing. Kurt Schwaiger dabei, der ein enger Mitarbeiter von Wallack bis zu dessen Tod war. Die ersten zwei (Paul und Oskar) wurden im Werk Motormuli gebaut und kamen ab 1952 zum Einsatz, die weiteren drei (Eisbändiger, Ander und Jörgen) im Metallbauwerk in Wels.[2]

Bis 1963 sind in den Metallbauwerke Wels acht (andere Quellen schreiben von zehn) Stück dieser Wallack-Rotations-Schneefräse gebaut worden.

Im Winter überholen die Mechaniker der GROHAG die alten Wallack-Fräsen. Besondere Herausforderung sind dabei deren Saurer-Motoren aus österreichischer Produktion. Die Sauerwerke, die in Wien Nutzfahrzeuge bauten, wurden schon 1969 geschlossen. Ersatzteile gibt es nur mehr gebraucht im Internet und die GROHAG versucht zu kaufen, was sie erwischt.[3]

Die noch in Betrieb befindlichen Maschinen

Rotationspflug "Ander" Baujahr 1954
Rotationspflug "Eisbändiger" Baujahr 1954
Rotationspflug "Oskar" Baujahr 1960
Rotationspflug "Jörgen" Baujahr 1963

In "Pension"

Der Rotationspflug "Paul", Baujahr 1953, war bis 2010 im Einsatz und hatte genau 9 755 Arbeitsstunden erbracht. Das fünfzehn-Tonnen-Gerät steht nun als Dauerleihgabe der Großglockner Hochalpenstraßen AG im Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain beim Mauthaus Guttal.

Technische Daten

Motoren: drei Saurer-Dieselmotoren, 6-Zylinder, je 125 PS
Gewicht: ca 15 t
Getriebe: ein Fünfgang-Fahrgetriebe, Zweigang-Kupplungs-Lenkgetriebe, 1 Zweigang-Pflugradgetriebe, Dreigang-Wurfradgetriebe
Steigfähigkeit: bis zu 60 %
Kraftstoffbehälter: zwei Tanks zu je 200 Liter
Kraftstoffverbrauch: ca. 22 Liter Diesel pro Motor und Einsatzstunde
Räumgeschwindigkeit
für Altschnee bei 1,20 m Räumhöhe 1 km/h
bei 60 cm Räumhöhe 3 km/h
bei Neuschnee 4-8 km/h
Räumbreite: 2,40 m
Wurfweite: bis 50 m
Wurfhöhe: bis 25 m

Bildergalerie

weitere Bilder

 Wallack-Rotations-Schneefräse – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen

Einzelnachweise

  1. ANNO, "Salzburger Nachrichten", Ausgabe vom 15. Juni 1951, Seite 7
  2. Quelle Peter Embacher
  3. www.sn.at, 31. März 2022