Wetterstation Rudolfshütte

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Wetterstation Rudolfshütte befindet sich als zweithöchstgelegene Wetterstation im Land Salzburg[1] in der Rudolfshütte, jetzt Berghotel Rudolfshütte genannt, in den Hohen Tauern im Stubachtal im Pinzgau auf 2 315 m ü. A..

Allgemeines

Sechs Mal täglich übermitteln die Mitarbeiter Daten für die Wetterprognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), rund fünf Mal werden Daten für den Klimadienst aufgeschrieben. Zu den Aufgaben der Wetterwarte gehört das Ablesen der Daten im Wetterhäuschen, den Niederschlagskübel ausleeren, die Ober- und Untergrenze der Wolkendecke melden und andere Daten erfassen. Die Datenerfassung, beispielsweise wie weit die Altschneedecke hinaufreicht, ist für Wissenschafter im Hinblick auf die Permafrostgrenze von besonderem Interesse.

Das ganze geht weiter in das europäische Netz für Wettermodelle. Zweitens sind sie wichtig für die Klimatologie und drittens für den Lawinenwarndienst erläuterte Bernd Niedermoser, Leiter der ZAMG Salzburg. Für Gletscherforschung benötigt die Universität Salzburg Daten.

2018 decken drei Wetterbeobachter - zwei Frauen und ein Mann - die 365 Tage des Jahres ab.

Erwähnenswert

Matthias Soriat (* 1919) beendete Anfang Oktober 2011 im Alter von 93 Jahren als ältester Wettermann auf der Wetterstation Rudolfshütte seinen aktiven Dienst als Wetterbeobachter.

Quelle

Einzelnachweis

  1. die Höchstgelegene ist das Observatorium Sonnblick