Wirtschaft

Das Internet ersetzt nicht die Geschäfte

Theoretisch boomen in der Coronakrise Onlinekäufe. In der Praxis stimmt das nur zum Teil. Die selektive Öffnung des Handels nach Ostern wird daran nicht viel ändern.

Die Art wie wir einkaufen wird sich dauerhaft verändern. SN/dpa-zentralbild
Die Art wie wir einkaufen wird sich dauerhaft verändern.

Rund 14.300 kleinere Geschäfte sowie Baumärkte und Gartencenter dürfen ab kommendem Dienstag wieder aufsperren. Glaubt man den Einschätzungen der Handelsexperten, werden nur wenige Kunden sofort einkaufen gehen, obwohl sie froh sind, dass es möglich ist. Die Mitte März zur Eindämmung der Coronapandemie verhängten Geschäftssperren haben das Einkaufsverhalten vieler Menschen verändert. Der Boom und Zuwachs des Onlinehandels fällt allerdings bisher deutlich schaumgebremster aus, als die Warnungen der Branchenvertreter, Appelle der Politiker und Meldungen aus anderen Ländern vermuten lassen.

In ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 04:57 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/das-internet-ersetzt-nicht-die-geschaefte-86070772