Wirtschaft

Energiekosten um 42 Prozent gestiegen: Inflation schon deutlich spürbar

Haushaltsenergie um 42 Prozent teurer als vor einem Jahr - aber auch Lebensmittel, Verkehr und Gastrobesuche sind spürbar teurer. Neun von zehn schnallen den Gürtel enger, jeder achte Haushalt kann seine Fixkosten nicht mehr zahlen.

 SN/AP

Wie Gewitterwolken haben sich immer höhere Inflationszahlen aufgebaut. Am Donnerstag hob auch die Nationalbank OeNB ihre Inflationsprognose für 2022 auf bis zu 9 Prozent an. Spätestens jetzt ist die Teuerung spürbar in den Börsen von Herrn und Frau Österreicher angekommen, am sichtbarsten bei Preisen für Energie und Sprit, wie der Besuch an der Tankstelle zeigt.

Noch dramatischer veranschaulicht das der aktuelle Energiepreisindex (EPI), der für März um 42,4 Prozent höhere Energiepreise für österreichische Haushalte ausweist, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.05.2022 um 05:46 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/energiekosten-um-42-prozent-gestiegen-inflation-schon-deutlich-spuerbar-120897124