Wirtschaft

Geschäfte in Österreich zwischen Ansturm und gähnender Leere

Die Geschäfte schließen - außer Supermärkte, Apotheken oder Banken. Dort hatte man schon Freitag Mühe, den Ansturm zu bewältigen. Die Produktion heimischer Lebensmittel läuft verstärkt.

Im Handel war man am Freitag vor allem um eines bemüht: um Beruhigung. Seit den frühen Morgenstunden stürmten die Österreicher regelrecht die Geschäfte. Parkplätze waren teils schon kurz nach sieben Uhr voll besetzt, und kein Einkaufswagerl mehr frei. Nudeln, Konserven, Mehl und Klopapier wurden stapelweise aus den Regalen geräumt. Vor den Kassen bildeten sich lange Warteschlangen. "Und heute waren es nicht mehr nur die lang haltbaren Artikel, die massenweise gekauft wurden, sondern auch Milch, Fleisch, Eier oder Gemüse", sagt Paul ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 08:26 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/geschaefte-in-oesterreich-zwischen-ansturm-und-gaehnender-leere-84812014