Wirtschaft

Horrende Energiepreise zwingen die Betriebe zum Optimieren

Die horrenden Energiepreise zwingen Betriebe zu optimieren, was geht. Ein Teil tut das schon länger, viele aber sind erst beim Feuerlöschen. Berater haben Hochkonjunktur.

 SN/stock.adobe.com

Das Eisenwerk Sulzau in Tenneck zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Walzen für die Stahlverformung. Drei bis vier Monate dauert die Produktion einer einzigen Walze. Und dafür braucht es jede Menge Strom. Der Schmelzbetrieb, in dem Schrott und Roheisen verflüssigt werden, läuft auf 1600 Grad Celsius. Die Wärmebehandlung des Materials, um später etwa Risse in der Walze zu verhindern, passiert in bis zu 1000 Grad heißen Glühöfen. Dauer des Vorgangs: bis zu vier Wochen.

Unterm Strich hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.01.2023 um 08:04 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/horrende-energiepreise-zwingen-die-betriebe-zum-optimieren-130422703