Wirtschaft

Hygiene Austria bestätigt nach Razzia: Nicht alle Masken "made in Austria"

Nach einer Hausdurchsuchung bei Hygiene Austria gibt der Maskenhersteller den Verkauf chinesischer Ware zu. Betrug sei das nicht.

Die Masken mit dem markanten roten Nasenbügel werben mit „made in Austria“. SN/hygiene austria
Die Masken mit dem markanten roten Nasenbügel werben mit „made in Austria“.

Mitte Jänner, kurz bevor in Österreich die Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken an bestimmten Orten eingeführt wurde, echauffierte sich Palmers-Chef Tino Wieser lautstark über die Regierung. Stein des Anstoßes: Senioren wurden mit chinesischen FFP2-Masken statt mit heimischer Ware ausgestattet. Wieser ist neben seiner Funktion bei Palmers auch Geschäftsführer des Maskenherstellers Hygiene Austria. Das Unternehmen, das im Frühjahr 2020 gegründet wurde, gehört Palmers und dem Faserhersteller Lenzing - und kam bei den Seniorenmasken nicht zum Zug. Wieser tobte und zweifelte auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.04.2021 um 01:32 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/hygiene-austria-bestaetigt-nach-razzia-nicht-alle-masken-made-in-austria-100571758