Wirtschaft

Kommt ein Pfand auf Plastik?

Die Österreicher zählen bisher zu den eifrigsten Mülltrennern in Europa. Nur bei Kunststoffverpackungen drohen Probleme, weil die EU die Mindestquoten für das Recycling erhöht. Die Ursachen dafür sind vielfältig.

Die Supermarktketten setzen bei Obst und Gemüse zunehmend auf wiederverwendbare Netze statt der verpönten Einwegsackerl, auf Adventmärkten stören Plastikbecher die besinnliche Stimmung und die EU will Einwegplastik wie Trinkhalme und Wattestäbchen bald verbieten. Am Sonntag kündigten Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Umweltministerin Elisabeth Köstinger an, ab 2020 alle Plastiksackerl zu verbieten, die nicht biologisch abbaubar sind. Entscheidend dabei wird sein, wie das Verbot gestaltet wird, Details sind noch nicht klar.

Die Umweltorganisation Greenpeace ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 12:48 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/kommt-ein-pfand-auf-plastik-61783630