Ein Verbot von Plastiksackerln hilft nur symbolisch

Österreich ist zwar ein Vorreiter beim Mülltrennen und Recyceln, aber auch wir haben mit den vielen Kunststoffen ein Problem.

Autorenbild

Unlängst am Straßenrand nahe einer Autobahnabfahrt: Eine junge Frau wirft nach einer Zigarettenpause mit ihrem Begleiter einen Plastikbecher aus dem Auto in die Wiese. Hätte nicht eine zufällig vorbeikommende Passantin ihren Unmut durch Handzeichen geäußert und wäre das dem Lenker nicht doch peinlich gewesen - die junge Dame wäre wohl kaum ausgestiegen, um den Müll wieder aufzuklauben.

Diese kleine Beobachtung zeigt, worum es beim Thema Plastik, Müll und Umwelt insgesamt geht: Entscheidend ist die Einstellung der Menschen. Als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 01:59 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-ein-verbot-von-plastiksackerln-hilft-nur-symbolisch-61782346