Wirtschaft

Schiene oder Straße: Wohin die Milliarden fließen

Mobilität kostet. Wie viele Milliarden genau in Öffis oder Straße fließen, lässt sich nur schwer beziffern. Zu verflochten sind die Geldströme zwischen Bund, Ländern, Gemeinden, Staatskonzernen wie ÖBB und Asfinag und Verkehrsbetrieben.

 SN/rene hartmann - stock.adobe.com

Schiene statt Straße, mehr öffentlicher und weniger Individualverkehr: Politisch lässt der Streit über die Umlenkung der Verkehrsströme seit Wochen die Wogen hochgehen. Mit ihrer Ankündigung, manche Straßenbauprojekte wie den Wiener Lobautunnel oder die Schnellstraße S18 in Vorarlberg überprüfen zu lassen, sorgte Umweltministerin Leonore Gewessler für einen Schlagabtausch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, der "nicht zurück in die Steinzeit" will. Auch das diese Woche präsentierte "1-2-3-Ticket" mündete in einem heftigen Streit ums Geld.

Mobilität und die dafür nötige Infrastruktur kosten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 06:10 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/schiene-oder-strasse-wohin-die-milliarden-fliessen-108293773