Wirtschaft

Wer fährt noch mit dem Nachtzug?

Eine Privatbahn verbindet nun Salzburg und Sylt. Die ÖBB investieren 200 Millionen Euro in Nachtzüge. Auch die Schweizer Bahn steigt ein. Doch es bleibt ein schwieriges Geschäft.

Um 16 Uhr ist Abfahrt in Salzburg, um acht Uhr morgens Ankunft in Sylt.  SN/rdc/dpa/heimken
Um 16 Uhr ist Abfahrt in Salzburg, um acht Uhr morgens Ankunft in Sylt.

Am späten Nachmittag in Salzburg in den Zug steigen, morgens Nordseeluft schnuppern: Der Alpen-Sylt-Nachtexpress des privaten Bahnanbieters RDC verbindet seit Anfang Juli die Landeshauptstadt mit der nordfriesischen Insel. Donnerstags und samstags geht es in 16 Stunden von Sylt über Hamburg und Frankfurt nach Salzburg, freitags und sonntags wieder zurück. Eine Zeit lang fuhr RDC für den deutschen Anbieter Flixtrain. Als dieser im Frühjahr pandemiebedingt den Betrieb einstellte, hat das mehrheitlich amerikanische Unternehmen mitten in der Coronakrise binnen weniger Wochen das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 04:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wer-faehrt-noch-mit-dem-nachtzug-94305073