Sind Reiche an der Armut schuld?

Die Debatte, ob man Vermögende stärker besteuern soll, sollte man führen. Aber das Problem der Ungleichheit in der Welt löst man damit nicht.

Autorenbild
 SN/imago

Auch wenn beim Weltwirtschaftsforum in Davos in dieser Woche nur virtuell über drängende Fragen diskutiert wird, folgt doch alles einem wiederkehrenden Ritual. Den Auftakt macht die Nichtregierungsorganisation Oxfam mit der immer gleichen Botschaft: Während sich die Reichen die Säcke füllen, nimmt die Armut in der Welt zu. Oxfam rechnet einmal mehr so eindrücklich wie methodisch zweifelhaft vor, dass sich in der Pandemie das Vermögen der zehn reichsten Männer verdoppelt hat und sie so viel Vermögen horten wie die unteren 40 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 12:53 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/leitartikel-sind-reiche-an-der-armut-schuld-115730329