Wirtschaft

Weltwirtschaftskrise wegen Corona? Ruhe zu bewahren ist jetzt das oberste Gebot

An den Börsen rauschen die Kurse in den Keller, der Ölpreis fällt auf Tiefstände wie zuletzt vor 30 Jahren: Rutscht die Weltwirtschaft in eine tiefe Krise? Experten raten dazu, kühlen Kopf zu bewahren.

Der Verfall des Ölpreises riss die Kurse an den Börsen, wie hier in Hongkong, rund um den Globus in den roten Bereich. SN/ap
Der Verfall des Ölpreises riss die Kurse an den Börsen, wie hier in Hongkong, rund um den Globus in den roten Bereich.

In Fernost und Europa setzte am Montag eine riesige Verkaufswelle ein, die Krise wegen des Coronavirus und der massiv fallende Ölpreis versetzen die Anleger in Panik. In Frankfurt stürzte der DAX um sechs Prozent ab, in Wien erwischte es den ATX noch schlimmer, mittags betrug das Minus mehr als sieben Prozent. Zuvor hatte der Handel an den asiatischen Börsen mit tiefroten Zahlen geendet. Ist der Ausverkauf an den Börsen der Vorbote für eine tiefe Krise der Weltwirtschaft? Die SN ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 02:45 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/weltwirtschaftskrise-wegen-corona-ruhe-zu-bewahren-ist-jetzt-das-oberste-gebot-84590890