Eine Pille gegen den Wahnsinn

Autorenbild

Was war das für eine freudige Aufregung diese Woche! Endlich haben gescheite Wissenschafter Tabletten erforscht, die man gegen dieses sinnlose Coronavirus einnehmen kann. Ein Schluckerl Wasser hintennach, und schwuppsdiwupps geht's einem besser. Meistens halt, angeblich und mutmaßlich. Aber immerhin.

Die Lebensberatungsredaktion empfiehlt: Abregen. Und bitte weiterforschen. Weil unsere wirklichen Probleme, die sind medikamententechnisch total unbehandelbar. Zum Beispiel grassiert in den Manager-Etagen und Politikerbüros die Breitbeinigkeitsseuche. Symptome sind angeschwollenes Selbstvertrauen, fiebrige Gier und gallige Geltungssucht. Krankheitseinsicht: oft null. Noch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 01:41 auf https://www.sn.at/kolumne/abreger-der-woche/eine-pille-gegen-den-wahnsinn-112164403