Die Schuhe von Clarissa Stadler sitzen

Ein Verdacht aus dem Fernsehen wird bestätigt: Clarissa Stadler kann alles tragen.

Autorenbild
Spielplan 31/07 Bernhard Flieher

Oft dienstags sagt dann jemand: "Hast du gesehen, was Clarissa Stadler angehabt hat?" Die Antwort lässt sich in der ORF-Mediathek finden, weil montags daheim nicht immer Kulturmontag sein kann. Dann erst kann ich sagen: "Ja, habe ich". Und oft kommt dann noch eine Frage: "Und, was sagst du?" Nichts meistens. Zur Einschätzung des Äußeren fehlt mir eine fundierte Grundlage, womöglich sogar das Interesse. Allerdings fällt mir, da ich jetzt neben Frau Stadler in der Felsenreitschule zu sitzen komme, wieder ein, dass ich dienstags hin und wieder schon auch sage: "Passt sehr gut, sehr." Das kommt aber eher aus einer Verlegenheit, die Mode strikt nach Instinkt beurteilt. Analyse ist das keine.
Und was heißt überhaupt schon "passen"? Zu wem? Was? "Passt schon" bedeutet das gleiche Nichts wie ein "Geht schon", wenn einer (wahrscheinlich eh nicht wirklich) wissen will, wie's einem anderen geht. Zum Beispiel passen auch Wirtschaftbossinnen und -bossen ihre Kleider oder Anzüge. Selbst Terroristen oder Fans auf einem Musikfestival tragen Passendes. Und zu Recht sagen Sie nun, auch Regierungsmitglieder und andere Politiker sind mittlerweile modisch sehr schick (passend also) angezogen und legen schon einmal die Krawatte ab, weil es so heiß wird in der Volksnähe und da das Legere eben gut passt. So ist das mit dem "Passt schon".

Annie Leibovitz, eine der bekanntesten Fotografinnen der Gegenwart, hat vor auch schon fast 35 Jahren eine Fotoserie gemacht von Bruce Springsteen. Für das Cover des Albums "Born in the U.S.A.". Springsteen trägt ein weißes T-Shirt mit relativ kurzen Ärmeln. Springsteen trägt Jeans. In der hinteren Hosentasche steckt - jedenfalls auf dem Foto, das es auf das Cover schaffte, ein Kapperl (das Kapperl ziehen wir jetzt ab, denn Springsteen war halt auch einmal jünger). Das Leiberl-Jeans-Bild passt in seiner Schlichtheit. Arbeit und Anstrengung und Rockmusik auf einem Bild. Mein Modeideal war born by the Springsteen-Cover. So ähnliche Bilder gelangen übrigens auch Anton Corbijn, als er in den späten 1970er Jahren von Holland nach Manchester geriet und Joy Division auf düsteren U-Bahntreppen in engen, schlichten Hosen und schmalen Hemden knipste. Da war nichts angezogen, um etwas darzustellen. Keine Hülle, die etwas zudeckt, etwas kaschiert und also keine Hülle, die mehr herzeigen will, als drin steckt.

Menschen ziehen sich alle möglichen Sachen an, weil die Sachen grad passen. Und "passen" heißt dann nichts anderes als einer Konvention zu entsprechen, eine Erwartung zu erfüllen (oder dies jedenfalls zu hoffen). Festspiele sind dafür eine herrliches Schaulaufen. Da kann man in Abgründe von Dekolletees blicken, um die sich bunte Blümchen ranken. In den Sakkos stecken Stecktücher, so groß wie die Segeln des Schiffes, auf dem es nach dem Kunstgenuss wieder durchs Mittelmeer geht. Es gibt Kleidung, die passt - von der Größe her, für den Anlass, für das Selbstverständnis bzw. für die öffentliche Darstellung, die dieses Selbstverständnis bitte gebührend zur Kenntnis nehmen soll.

Aber es gibt auch Kleidung, die sitzt. Und darauf kommt es an.

Und so kommt wieder Clarissa Stadler ins Spiel. Und der Kugelschreiber, nach dem ich in meiner Tasche krame und dabei Frau Stadlers Schuhe sehe, die man im Fernsehen ja nur selten zu sehen bekommt. Keine Ahnung, welches Modell. Und zum Fragen war ich zu feig (und hätte eh nichts anfangen können mit der Marke). Schuhe halt. Dezent, aber nicht langweilig. Sommerlich, aber nicht strandpeinlich. Elegant, aber nicht aufdringlich. Wahrscheinlich hätte Frau Stadler, bei der immer alles sitzt und eben nicht nur passt, auch Turnschuhe tragen können - es hätte gepa… nein, es hätte gesessen. Das erinnert mich dann gleich an die Schönheit und Kraft von Patti Smith (die auch recht oft von Annie Leibovitz fotografiert wurde). Smith konnte auch alles tragen, beim letzten Konzert, in dem ich sie sah vor zwei, drei Jahren in Berlin, waren es ausgelatschte Turnschuhe.

Aufgerufen am 27.11.2021 um 03:18 auf https://www.sn.at/kolumne/blog/die-schuhe-von-clarissa-stadler-sitzen-37132846

Kommentare

Schlagzeilen