Einfach mit der Seele baumeln

Autorenbild
Blog Berthold Schmid

Das Thermometer zeigt gnadenlose 32 Grad im Schatten, geduldig steht die Menschenschlange in der prallen Sonne. Kein Sonnenschirm, kein Wind, keine Abkühlung. "Wir wollen auf den Berg, oben ist es angenehmer", sagt der Familienvater, der Mühe hat, seine Kinder bei Laune zu halten.

Wir befinden uns vor der Talstation der Zwölferhorn-Seilbahn in St. Gilgen. Asiatische Urlaubergruppen, Paragleiterpiloten und Familien - sie alle wollen rauf, stehen Schlange bis zurück auf den Parkplatz.

Ich habe einen anderen Weg gefunden. Jenen über die Tiefbrunnau mit dem Auto und dann zu Fuß auf die Stubneralm. Eine Menschenleere und eine Stille, die auf rätselhafte Weise entspannt. Nur in der Ferne hört man das Gebimmel von Kuhglocken. Immer wieder eine Rast unter einem Baum im Schatten, einen großen Schluck aus der Wasserflasche. "Zum Gipfel aufs Zwölferhorn gehe ich nicht, dort werden sich die vielen Leute fast zertreten", denke ich, lege mich auf den Rücken und beobachte die Kondensstreifen der Flugzeuge am blauen Himmel. "Möchte da auch nicht drinnen sitzen, egal wohin der Flieger auch jetten mag", schießt es mir durch den Kopf und ich beobachte einen Grashüpfer, der sich vermutlich auch keine allzu schweren Gedanken macht. So ist das also, mit der Seele baumeln. Das sollte ich öfter tun.

Aufgerufen am 29.11.2021 um 03:47 auf https://www.sn.at/kolumne/blog/einfach-mit-der-seele-baumeln-38585767

Kommentare

Schlagzeilen