Brüsseler Spitzen Blog der SN-Korrespondenten in Brüssel

Was mit 2200 Milliarden Euro geschehen soll

Das EU-Parlament hat ein Verhandlungsteam für den nächsten Finanzrahmen aufgestellt. Die Mitglieder stammen aus fünf Ländern und repräsentieren ebenso viele Parteienfamilien.

Autorenbild
Mit Frühstück: Der grüne Abgeordnete Rasmus Andresen (2. v. re.) informiert die Presse über die Verhandlungen zum EU-Finanzrahmen.  SN/stricker
Mit Frühstück: Der grüne Abgeordnete Rasmus Andresen (2. v. re.) informiert die Presse über die Verhandlungen zum EU-Finanzrahmen.

In Brüssel nehmen die Verhandlungen über die Finanzen Fahrt auf. Der Rahmen über die maximalen Ausgaben der EU für die Jahre von 2021 bis 2027 muss gefunden und beschlossen werden. Es handelt sich insgesamt um rund 2.200 Milliarden Euro, was viel klingt. Andererseits aber nicht ist: Die jährlich verfügbaren Mittel betragen gerade einmal 1,3 Prozent der Wirtschaftsleistung der EU-Mitglieder.

Das Parlament hat eine wichtige Rolle beim Tauziehen um Cents und Euros: Es muss den Vorschlag der Staats- und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.09.2020 um 05:50 auf https://www.sn.at/kolumne/bruesseler-spitzen/was-mit-2200-milliarden-euro-geschehen-soll-76753771

karriere.SN.at