Der kleine Pinzgauer Spaziergang

Eine Höhenwanderung zwischen Schmittenhöhe und Schattberg, zwischen Zell am See und Saalbach.

Autorenbild
Fit in die Natur Christian Heugl

Der Pinzgauer Spaziergang klingt zwar harmloser als er ist, aber dank Seilbahnunterstützung halten sich zumindest die aufsteigenden Höhenmeter auf diesem grandiosen
Panoramaweg in den Kitzbüheler Alpen in Grenzen. Neben der klassischen, 27 Kilometer langen Strecke zwischen Schmittenhöhe (1965 m) und Bürglhütte (1695 m) gibt es eine kürzere, nicht weniger spektakuläre Variante, die etwa auf halbem Wege über das Klingertörl Richtung Schattberg und Glemmtal abzweigt.

Eine verlockende Erweiterung für Gipfelsammler bietet dabei der fast durchgehend markierte Kammweg, der in faszinierender Weise über den gesamten Höhenzug verläuft. Der Mehraufwand für die zumindest fünf Gipfel beträgt allerdings rund 800 Höhenmeter oder zwei Stunden.

Ausgangspunkt ist die Bergstation der Schmittenhöhebahn. Im Inneren erfährt der interessierte Besucher noch geschichtliche Details, draußen warten über 30 Dreitausender, die Elisabeth-Kapelle und die Dauerausstellung Kunst am Berg.

Keine Kunst ist es, den sehr gut
beschilderten Pinzgauer Spaziergang (Weg 719) zu finden, der gleich einmal 200 Meter an Höhe verliert. Im Kettingtörl (1780 m) geht es wieder bergauf und in der folgenden Kesselscharte können die Gipfelsammler nach rechts auf den Maurerkogel (2074 m) abzweigen. Der Pinzgauer Spaziergang aber verläuft geradeaus weiter und erreicht nach insgesamt eineinhalb Stunden die einladende Hochsonnbergalm (1841 m).

Leicht ansteigend führt der Weg zum Rohrertörl (1919 m), dann südwärts um den Gernkogel herum in die Klammscharte und von dort unterhalb am Zirmkogel vorbei in das Klingertörl (2059 m). Hier zweigt der Weg 764 Richtung Saalbach ab.

Durch ein rotes Meer von Almrausch geht es zum nächsten landschaftlichen Höhepunkt, dem Seetörl (1954 m) mit den wenig unterhalb gelegenen Hackelberger Seen. Gehzeit bis hierher sind vier Stunden.

Für den weiteren Weg bieten sich zwei Möglichkeiten an. Die kürzere, zweistündige Variante folgt weiterhin dem Pinzgauer Spaziergang (Weg 764) und hat den Schattberg Ostgipfel zum Ziel. Von hier mit der Schattberg X-Press-Gondelbahn nach Saalbach und stündlich mit dem Bus 680 retour nach Zell am See. Oder vom Seetörl mit dem Weg 18 D nach rechts und in drei Stunden (9 km) an der Klingleralm vorbei durch den Löhnersbachgraben zur Bushaltestelle Saalbach-Jausern.

Daten & Fakten
Pinzgauer Spaziergang

So kommen Sie hin: auf der B311 über Taxenbach (Salzachtal) oder über Saalfelden (Saalachtal) in das Zentrum von Zell/See und dort in die Schmittenstraße abzweigen. Nach 3 km Parkplätze der Schmittenhöhebahn. Gondelbahn zu jeder vollen und halben Stunde.
Bus & Bahn: Bhf Zell/See Vorplatz Bus 71 bis Schmittenhöhebahn Talstation. Rückfahrt von Saalbach oder Jausern nach Zell/See stündlich mit Bus 680.
Ges. Dauer: 6-7 Std., 500 Hm, 17 km.
Karte: f&b 382, ÖK 3220, 3221.
Charakter: bei sicherer Wetterlage lange, aber unschwierige Höhenwanderung.
Info: www.oebb.at, www.schmitten.at, www.saalbach.com

Aufgerufen am 27.11.2021 um 03:05 auf https://www.sn.at/kolumne/fit-in-die-natur/der-kleine-pinzgauer-spaziergang-31359313

Schlagzeilen