Die friedliche Mordaualm

Nichts erinnert mehr an die Moritat. Eine stille und sonnige Winterwanderung im südlichen Lattengebirge führt in das hochtalartige Almgebiet.

Autorenbild
Fit in die Natur Christian Heugl
Das Andachtskreuz auf der Mordaualm vor dem Hochkalter. HEUGL SN/heugl
Das Andachtskreuz auf der Mordaualm vor dem Hochkalter. HEUGL

Die Gebirgsgruppe der Bayerischen Alpen setzt sich aus neun Untergruppen zusammen, den nördlichen Abschluss bildet das Lattengebirge. Am spektakulärsten, des exakt in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Lattengebirges, ist der wild zerklüftete Nordteil.

Dort regen die markante Schlafende Hexe oder auch die Steinerne Agnes die Phantasie der Betrachter an. Wesentlich beschaulicher geht es auf der sonnigen Südseite zu.

Da öffnet sich in Höhe Taubensee ein breiter Einschnitt, durch den ein sanft ansteigender Weg in das Gebiet der Mordaualm (1191 m) führt. Ein Gelände, das sich bestens für einen genussvollen, allwettertauglichen Winterspaziergang eignet.

Kein Gedanke erinnert mehr an den Mord an der feschen Sennerin Kathi im Jahre 1382, durch den die Alm zu ihrem Namen kam. Ganz im Gegenteil, als Gipfel der Harmonie bietet sich dort der 10-minütige Abstecher zum friedlichen Almkreuz auf der aussichtsreichen Anhöhe an.

Der Ausgangspunkt dieser stimmungsvollen Adventwanderung ist der Parkplatz Taubensee (Bushaltestelle "Abzweigung Mordau"), der sich von der Richtung Ramsau kommend einen Kilometer vor der Passhöhe Schwarzbachwacht an der Alpenstraße befindet.

Ein breiter, knapp drei Kilometer langer Wirtschaftsweg (Weg 479) führt in gemütlichen eineinviertel Stunden in die winterlich verzauberte Almregion. Entlang der Strecke informieren einige Schautafeln über die verschiedensten Aspekte der Almwirtschaft. Feine Sitzgelegenheiten für eine ausgedehnte Genussjause finden sich auf der Anhöhe oder vor den Hütten zur Genüge.

Bei günstigen, also möglichst eisfreien und schneearmen Wegverhältnissen, schließen manche trittsichere Wanderer hier noch die zweistündige Umrundung des Schmuckensteins (Weg 75) an. Auch am Rückweg (=Anstieg) von der Mordaualm zum Parkplatz ergibt sich bei der Weggabelung nach einem Kilometer noch eine nach links abzweigende, um eine halbe Stunde längere Variante über den Pfaffental-Rundweg (Weg 73).

Die Karte. SN/freytag&berndt
Die Karte.

So kommen Sie hin:

Auto: über A 10, Abfahrt Salzburg Süd, Berchtesgaden und Ramsau, oder über A 8, Abfahrt Bad Reichenhall, Richtung Lofer bis Abzweigung Jettenberg, entlang B 305 (Alpenstraße) auf den Parkplatz Taubensee, 1 km südlich der Passhöhe Schwarzbachwacht.
Bus & Bahn: ab Bhf. Berchtesgaden mit Ruf-Bus (Tel. + 49-8652-964822, Anm. mind. 2 Std. vorher) bis Haltestelle Taubensee, Abz. Mordau.
Ges. Dauer: 2 ¼ Std., 270 Hm, 6 km
Karte: f&b 393
Charakter: einfache, schlitten- und kinderwagentaugliche Winterwanderung

Aufgerufen am 18.01.2021 um 05:36 auf https://www.sn.at/kolumne/fit-in-die-natur/die-friedliche-mordaualm-80570977

Kommentare

Schlagzeilen