Skifahren in der Gaißau

Es muss ja nicht immer das Wieserhörndl sein. Gute Bedingungen und eine sichere Aufstiegsspur gibt es auch am wunderbaren Eibleck (1517 m).

Autorenbild
Fit in die Natur Christian Heugl
Strahlende Aussichten am Eibleck.  SN/christian heugl
Strahlende Aussichten am Eibleck.

Wahrscheinlich ist das Eibleck im Winter stärker frequentiert als im Sommer. Ganz sicher ist das aber auch nicht mehr, denn der großartige Kammweg, der vom Ochsenhorn (1483 m) über das Eibleck Richtung Wieserhörndl (1567 m) verläuft, ist seit einiger Zeit fast durchgehend markiert. Der Tourismusverband plant 2018 sogar eine beschilderte 5-Gipfel-Kamm-Runde.

Die Beliebtheit im Winter hat aber gute Gründe: Leicht zu erreichen, kaum lawinengefährdet, anfängertauglich und vor allem - für die Gaißau sehr wichtig - mit genügend erlaubten Parkmöglichkeiten ausgestattet.

Noch dazu gibt es je nach Schnee- und Konditionslage drei verschieden hoch gelegene Ausgangspunkte. Der tiefste Punkt (672 m) ist der an der Abzweigung der Spielberg-Mautstraße gelegene große Parkplatz (Bushaltestelle). Ein paar Meter müssen die Ski nun über die erste Kehre getragen werden. Dann öffnet sich rechts auch schon eine schöne Wiese für eine angenehme Aufstiegsspur. Diese quert weiter oberhalb die Zufahrt und führt dann an jenem Bauernhof vorbei, der sich als weiterer Einstieg anbietet. Einige Parkplätze stehen den Tourengehern, die sich 20 Minuten Gehzeit ersparen und hier starten wollen, gegen eine freiwillige Spende zur Verfügung. Der letzte Einstiegspunkt befindet sich nach einer weiteren halben Stunde Gehzeit am Ende der mäßig steilen Südwesthänge beim Mauthäuschen auf knapp 1000 Metern Seehöhe. Hier endet auch die geräumte Spielberg-Straße, die zur geöffneten Spielbergalm weiterführt (1 Std. Gehzeit). Die weitere Route auf das Eibleck aber zweigt nach links ab und folgt nun für zwei Kilometer dem markierten Almweg Richtung Ochsenhorn. Auf knapp 1300 Metern Seehöhe öffnen sich die schönen Hänge rund um die Eibleckalm. Der Anstieg zweigt gleich zu Beginn nach rechts (N) ab und führt über einige Kehren auf den Gipfelkamm bzw. weiter auf das gut verborgene Eibleck.

Die Abfahrt folgt der Aufstiegsspur oder sie orientiert sich bei guten Verhältnissen am Kammverlauf Richtung Südosten und zweigt an einer geeigneten Stelle nach rechts in den Hochwald ab, durch den es auf dem bekannten Almweg hinab geht.

Daten & Fakten
Am Eibleck

So kommen Sie hin: Tauernautobahn A10 Abfahrt Hallein, durch das Wiestal zur Abzweigung Gaißau, dann vier Kilometer zur Abzweigung Spielbergstraße (Haltestelle und erster Startpunkt). Weitere Parkplätze nach 700 Metern (Abzweigung Auweg) und nach 2,5 Kilometern (Mautstelle). Bus 450 ab Hallein bis Gaißau Strub.
Anstieg: 1,5 bis 2,5 Stunden, 530 bis 850 Höhenmeter, 2,4 bis 4,5 Kilometer.
Karte: f&b 392, ÖK 3210.
Charakter: unkompliziert, sicher und meistens gespurt.
Info: www.lawine.salzburg.at




Aufgerufen am 21.01.2018 um 07:53 auf https://www.sn.at/kolumne/fit-in-die-natur/skifahren-in-der-gaissau-21759940

Schlagzeilen