Bullerbü und der Krieg: Leerstellen im Hirnraum der Erinnerung

Über den Platz für seltsames Wissen und die immer längere Zeit, an die man sich zurückerinnert, weil man alt wird.

Autorenbild

Eine Minute. 45 Sekunden. 73 Hundertstel. So flott kann eine Fahrt in die Ewigkeit erledigt sein. 1:45,73. Die Zeit bleibt stehen auf der Anzeigetafel für einen unauslöschlichen Moment. Mir kam bei der Frage, warum diese Zeit in meinem Hirnraum auf ewig abgespeichert ist, etwas dazwischen. In meiner Info-Blase nämlich manifestierte sich Widerstand - oder war's nur ein Erinnern? Manchmal fühlt sich das gleich an. Liegt am Älterwerden. Älterwerden bedeutet, dass man aus dem Sack des Erlebten seine Geschichte(n) basteln kann ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 07:44 auf https://www.sn.at/kolumne/fliehers-journal/bullerbue-und-der-krieg-leerstellen-im-hirnraum-der-erinnerung-116193628