Tauchen in einem Meer aus Angebern und Strebern

Über die Macht des Wunderns und eine heimtückische Tierwelt.

Autorenbild

Skurril. Das ist so ein Wort aus der Zauberkiste der Wortlosen, ein Hilfsausdruck, mit dem man Fassungslosigkeit tarnen kann. Wenn man sich nur mehr wundert, was alles möglich ist, sagt man "skurril". Der Duden sagt, mit dem Wort werde eine Sache beschrieben, die "auf komische Art sonderbar" ist. Also ist das ganze Leben skurril. Ich mein': Ein paar hundert Millionen Spermien, Millionen Eizellen und dann kommen dabei Sie und ich, Mozart, Muhammad Ali, die Bundesregierung und der Rest heraus?! Wenn ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 06:55 auf https://www.sn.at/kolumne/fliehers-journal/tauchen-in-einem-meer-aus-angebern-und-strebern-115835827