Der Winter naht

Autorenbild

Mit sechs Jahren Verspätung kam ich drauf, dass einem Leben ohne "Game of Thrones" etwas fehlt. Das ist eine TV-Serie, die es seit 2011 gibt. Ich zog mir alle bisherigen 67 Folgen flott hinein, wie einen Roman, bei dem man unmöglich zu lesen aufhören kann. 70 Stunden in wenigen Tagen. Ein Marathon, bei dem man vordringt in Machtkämpfe zwischen Königreichen, in Demütigungsrituale, in Sexismus und Frauenpower. Da rollen Köpfe. Es fließt Blut. Es wird geliebt. Es geht um die ganze Welt, wie wir sie kennen. Und da ist dann noch eine unheimliche Bedrohung jenseits einer riesigen Mauer. Hinter dieser Mauer am Ende herrscht ewiger Winter, dort sind Wildlinge und Untote daheim. Die kommen dann als etwas vermeintlich Fremdes, schwer Fassbares auf uns zu.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.10.2018 um 08:01 auf https://www.sn.at/kolumne/fliehers-journal/der-winter-naht-20608972